© by Angelika Puhla

07
Fe
Futtertest- Trockenfutter
07.02.2021 12:32

 

 

Kaltgepresst gegen Extrudiertes

Bei der Extrusion handelt es sich um ein Verfahren, bei dem die Futtermasse mittels Druck durch ein Gerät (Extruder) und anschließend durch eine Öffnung – z.B. Sternchen oder Herzchen – gepresst wird, die dem Ganzen seine Form verleiht. Nudeln oder Kekse werden ebenfalls auf diese Art hergestellt.

Wo ist jetzt hier der Unterschied zwischen Kaltgepresstem und Extrudiertem?

Nehmen wir zuerst das extrudierte Trockenfutter.

Die zerkleinerten Zutaten (Rohstoffmischung) werden zu einer homogenen Masse verknetet, meist mit Wasser. Anschließend wird diese Masse gegart und auf circa 120 bis 200° Grad erhitzt. Mehrfachzucker/Kohlenhydrate werden aufgespalten, was die Futter- Pellets für unsere Lieblinge leichter verdaulich machen soll. Die Feuchtigkeit wird entzogen. Danach wird das Ganze durch die Schnecke gepresst und es erhält seine endgültige Form. Durch die Temperatur gibt es natürlich einen Verlust an Nährstoffen und Vitaminen, die dann in synthetischer Form wieder aufgesprüht werden und dieses Produkt erneut aufwerten.

Nun zum kaltgepresstem Trockenfutter.

Die Herstellung ist genauso, nur die Temperatur ist eine andere. Hier wird mit 40 bis 80° Grad geworben.

Das schont die Vitamine, sekundäre Pflanzenstoffe und andere wertvolle Rohstoffe. Dennoch geht auch bei jeder Art der Verarbeitung von Lebensmitteln ein Teil an Vitaminen und Enzymen verloren. Sie werden künstlich wieder ergänzt oder „aufgepeppt“!

Allerdings, werden durch die niedere Temperatur auch die Kohlenhydrate/Mehrfachzucker weniger aufgespalten.

Enzyme: Sind sehr Wärme und Kälte empfindlich!

Vitamine: sind besonders hitzeempfindlich, mehr als die Hälfte geht verloren

Mineralien: sind unempfindlich gegen Hitze und Kälte

Im Gegensatz zu Extrudiertem zerfällt kaltgepresstes Trockenfutter sehr schnell und entzieht dem Tier deutlich weniger Wasser. Es quillt nicht auf!

In unserem Test sieht man sehr deutlich, wie in kurzer Zeit das Extrudierte an Volumen zunimmt und das Kaltgepresste sich pulverisiert und daher leichter verdaulich für unser Tier wird.

Wer kennt das nicht: Die Katze frisst und nach kurzer Zeit (15 bis 30 Minuten) sieht sie ihr Futter wieder!

Wir dürfen allerdings nicht das chemische Grundgesetz vergessen: Wurde einem Stoff die Flüssigkeit entzogen, kann und wird er die Flüssigkeit auch wieder aufnehmen oder ersetzen und sich entsprechend wieder vergrößern. Stellt sich also die Frage: Wie wurde das kaltgepresste Trockenfutter behandelt, dass dies nicht geschieht.

Nun also zu unserem Test.

Hier geht es zum Test: https://auskatzensicht.blogspot.com/2021/02/test-hier-findet-ihr-den-auf-meiner.html#more

                                                           

Ernährungsberatung VitalerNapf

Kommentare